Montag, 22. Mai 2017

Mulchen des Zwischenstockbereiches

Die Pflege des Zwischenstockbereiches ist eine heikle Angelegenheit. Es gibt
die Möglichkeit diesen Bereich mechanisch offen zu halten, was jedoch bei
Hanglagen ein Risiko der Abschwemmung nach Regenfällen mit sich bringt. Ein
Herbizideinsatz mit Glyphosat steht für uns nicht zur Debatte. Bleibt noch
die Möglichkeit des Mulchens. Händisch äußerst zeitaufwendig, mit dem
Greenmaster bei Arbeitsgeschwindigkeiten von etwa 4 km/h gut und schonend
machbar.

www.kollwentz.at

Freitag, 19. Mai 2017

Gründüngung anbauen

In den heuer gepflanzten Weingärten wird eine Gründüngung angebaut. Zuerst
wird der Boden mit einer Scheibenegge gelockert, danach mit der Sämaschine
die Begrünungsmischung angebaut und schließlich angewalzt um einen guten
Bodenschluss zu erzielen. Ein bisschen Regen von Zeit zu Zeit wäre auch ganz
gut...

www.kollwentz.at

Heftdrahtfedern öffnen

Beschleunigt durch die hohen Temperaturen treiben die Reben enorm. Wir
öffnen schon die Heftdrahtfedern um den jungen Trieben das hineinwachsen in
den Drahtrahmen zu erleichtern. Erst wenn alle Triebe über das
höchstliegende Drahtpaar hinaufgewachsen sind werden die Heftdrahtfedern
wieder geschlossen um den Trieben besseren Halt zu geben.

www.kollwentz.at

Montag, 15. Mai 2017

Bagstall ausbringen

Die Bagstall, auch Steher genannt werden in den neu gepflanzten Weingärten
ausgebracht. Auf 5 Reben kommt ein Bagstall. Jeder Bagstall hat beiderseits
offene Ösen in welche dann die Drähte eingefädelt werden.

www.kollwentz.at

Freitag, 5. Mai 2017

Pheromone

Um den gefährlichsten Schädling, den Traubenwickler, zu überlisten werden in allen unseren Weingärten Pheromone ausgebracht. Auf den etwa 15cm langen Drähten sind die Sexuallockstoffe des Traubenwicklers aufgebracht. Dadurch werden die männlichen Tiere orientierungslos und finden nicht mehr zum Weibchen










 

 

Samstag, 8. April 2017

Kalken

Auf der Gloria werden die Rebstämme mit Gelöschtem Kalk gestrichen um die
Erdraupen vom Ausfressen der Knospen abzuhalten. Der Erfolg ist
durchschlagend - in drei nächtlichen Kontrollgängen wurden nur mehr
vereinzelt Erdraupen gefunden. Allerdings ist der Aufwand auch hoch - 20
Stunden pro Hektar.

www.kollwentz.at

Montag, 27. März 2017

Rebschnitt


















Nach vierzehn Wochen sind wir fertig mit dem Rebschnitt. Nebenbei haben wir auch schon bei vielen Weingärten das Schnittholz entfernt und auch schon die Bögen für den heurigen Ertrag angebunden.

www.kollwentz.at